TYVEK

Chemikalienschutz- und Reinraum-Produkte

Mauszeiger über Bild schweben lassen, um zu vergrößern
CATIIICAT III
T4T4
T5T5
T6T6
1073EN 1073-2
1149EN 1149-5
14126EN 14126

Tyvek® 600 Plus

TYCHA5TWH16

DuPont™ Tyvek® 600 Plus mit Socken. Anzug mit Kapuze. Überklebte Nähte. Daumenschlaufen. Abgedeckte Gummizüge an Ärmel- und Beinenden und Kapuze. Eingeklebter Gummizug im Rückenbereich. Angearbeitete Socken und Stiefelstulpen. Tyvek® Reißverschluss. Selbstklebende Reißverschluss- und Kinnabdeckung. Weiß.

Vollständige Artikelnummer :

TYCHA5TWH16

Material :

Tyvek® 600

Design :

Anzug mit Kapuze und Gummizügen, Daumenschlaufen, angearbeiteten Socken und Stiefelstulpen

Nähte :

Genäht und überklebt, blau

Farbe :

Weiß

Größen :

XS,SM,MD,LG,XL,2X,3X,4X,5X,6X

Anzahl :

80 pro Karton, einzeln verpackt

img1

DuPont™ Tyvek® 600 Plus mit Socken. Anzug mit Kapuze, angearbeiteten Socken und kniehoher Stiefelstulpe. Erhältlich in Weiß in den Größen XS bis 7X. Robust und leicht; weniger als 250g pro Anzug. Selbstklebende Kinnabdeckung für dichten Abschluss des Anzugs an Atemmasken. Gummizüge an Kapuze, Ärmel- und Beinenden. Eingeklebter Gummizug im Rückenbereich. Elastische Daumenschlaufen verhindern ein Hochrutschen der Ärmel.
Tyvek® Schutzanzüge bestehen aus sehr feinen, versponnenen Endlosfasern aus Polyethylen hoher Dichte und bieten eine ideale Kombination aus Schutz, Haltbarkeit und Tragekomfort. Tyvek® ist luft- und wasserdampfdurchlässig und ist abweisend gegenüber wasserbasierenden Flüssigkeiten und Sprühnebel. Es bietet eine sehr hohe Barriere gegen feine Partikel und Fasern mit einer Größe von mehr als einem Mikrometer. Zudem ist es äußerst fusselarm und antistatisch ausgerüstet.
Typische Einsatzgebiete für Tyvek® 600 Plus Schutzanzüge sind Wartungs- und Rückbauarbeiten in der Nuklearindustrie, Pharmazeutischen Industrie, Forschungs- und Biosicherheitslaboratorien sowie medizinische Anwendungen sowie Exposition gegenüber Infektionserregern.

  • Zertifiziert nach Verordnung (EU) 2016/425
  • Chemikalienschutzkleidung, Kategorie III, Typ 4-B, 5-B und 6-B
  • EN 14126 (Schutzkleidung gegen Infektionserreger)
  • Antistatische Ausrüstung (EN 1149-5) - auf beiden Seiten
  • Überklebte Nähte für Schutz und Belastbarkeit
  • Tyvek® Reißverschluss mit selbstklebender Abdeckung für noch mehr Schutz
  • Verdeckte Gummizüge an Kapuze, Ärmel- und Beinenden für guten Sitz und Vermeidung von Kontaminationen oder Fusseln

GRÖSSEN

Produktgröße Artikelnummer Informationen hinzufügen
XS D14981461 MTO
SM D13495777
MD D13495765
LG D13398948
XL D13398935
2X D13398927
3X D13495744
4X D14981475 MTO
5X D14981485 MTO
6X D14981494 MTO

PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN

Die für das ausgewählte Produkt angezeigten mechanischen Eigenschaften des Schutzbekleidungsmaterials werden (soweit zutreffend) gemäß Testmethoden und entsprechender Europäischer Normen aufgeführt. Eigenschaften wie Abriebfestigkeit, Beständigkeit gegen Biegen, Zugfestigkeit und Widerstand gegen Durchstoßen können bei der Beurteilung der Schutzleistung hilfreich sein.

Eigenschaft Testmethode Testergebnis EN
Abriebfestigkeit 7 EN 530 Methode 2 >100 Zyklen 2 von 6 1
Basisgewicht DIN EN ISO 536 41.5 g/m2 N/A
Berstfestigkeit (Mullenburst) ISO 2758 >10 280 kPa N/A
Biegerissbeständigkeit 7 EN ISO 7854 Methode B >100000 Zyklen 6 von 6 1
Biegerissbeständigkeit bei -30 °C EN ISO 7854 Methode B >4000 Zyklen N/A
Dicke DIN EN ISO 534 140 µm N/A
Durchstoßfestigkeit EN 863 >10 N 2 von 6 1
Einwirkung hoher Temperaturen N/A Schmelzpunkt ~135 °C N/A
Einwirkung niedriger Temperaturen N/A Flexibilität bleibt erhalten bis -73 °C N/A
Farbe N/A Weiß N/A
Oberflächenwiderstand bei 25 % r.F., Außenseite 7 EN 1149-1 < 2,5 • 109 Ohm N/A
Oberflächenwiderstand bei 25 % r.F., Innenseite 7 EN 1149-1 < 2,5 • 109 Ohm N/A
Weiterreißfestigkeit (in Längsrichtung) EN ISO 9073-4 >10 N 1 von 6 1
Weiterreißfestigkeit (in Querrichtung) EN ISO 9073-4 >10 N 1 von 6 1
Widerstand gegen Durchdringung von Wasser DIN EN 20811 >10 kPa N/A
Zugfestigkeit (in Längsrichtung) DIN EN ISO 13934-1 >60 N 2 von 6 1
Zugfestigkeit (in Querrichtung) DIN EN ISO 13934-1 >60 N 2 von 6 1
  •  Gemäß EN 14325
  •  Gemäß EN 14126
  •  Gemäß EN 1073-2
  •  Gemäß EN 14116
  •   Gemäß EN 11612
  •  Vorderseite Tyvek ® / Rückseite
  •  Basierend auf Tests gemäß ASTM D-572
  •  Weitere Informationen, Einsatzbeschränkungen und Warnhinweise in der Gebrauchsanweisung
  •  Größer als
  •  Kleiner als
  •  Nicht zutreffend
  •  Standardabweichung

LEISTUNGSEIGENSCHAFTEN DES GESAMTANZUGES

Informationen zum Leistungseigenschaften des Gesamtanzuges. Umfasst wichtige Eigenschaften wie Schutz gegen radioaktive Kontamination, Nahtstärke oder Lagerbeständigkeit. Nach innen gerichtete Leckage, Widerstand gegen Flüssigkeitspenetration und Angaben zur Zertifizierung (Typ) sind hier aufgeführt.

Eigenschaft Testmethode Testergebnis EN
Lagerbeständigkeit 7 N/A 10 Jahre 6 N/A
Nahtstärke EN ISO 13935-2 >75 N 3 von 6 1
Nominaler Schutzfaktor 7 EN 1073-2 >50 2 von 3 3
Typ 4: Widerstand gegen das Durchdringen von Flüssigkeiten (High Level Spray Test) EN ISO 17491-4, Methode B Bestanden N/A
Typ 5: Nach innen gerichtete Leckage 11 EN ISO 13982-2 0.5 % N/A
Typ 5: Nach innen gerichtete Leckage luftgetragener Feststoffteilchen EN ISO 13982-2 Bestanden N/A
Typ 6: Widerstand gegen das Durchdringen von Flüssigkeiten (Low Level Spray Test) EN ISO 17491-4, Methode A Bestanden N/A
  •  Gemäß EN 14325
  •  Gemäß EN 1073-2
  •   Gemäß EN 11612
  •   According to EN 11611
  •  Vorderseite Tyvek ® / Rückseite
  •  Basierend auf Tests gemäß ASTM D-572
  •  Weitere Informationen, Einsatzbeschränkungen und Warnhinweise in der Gebrauchsanweisung
  •  Basierend auf einem Durchschnittswert aus 10 Schutzanzügen, 3 Aktivitäten, 3 Messpunkten
  •  Größer als
  •  Kleiner als
  •  Nicht zutreffend
  •  Basierend auf dem niedrigsten Einzelwert

PERMEATIONSDATEN

Permeation ist ein Vorgang, bei dem eine feste, flüssige oder gasförmige chemische Substanz ein Material auf molekularer Ebene durchdringt. Permeationsdaten helfen bei der Auswahl einer geeigneten Schutzkleidung und der Einschätzung der sicheren Tragedauer. Die Permeationsbeständigkeit von DuPont Materialien werden mit Hilfe standardisierter Testmethoden bestimmt. Die Ergebnisse können zum Beispiel nach Gefahrstoff, Stoffgruppe oder Material ausgewählt werden.

Gefahrstoff / Chemischer Name Physischer Zustand CAS BT Act BT 0.1 BT 1.0 EN SSPR MDPR Cum 480 Zeit 150 ISO
Ameisensäure (30%) Flüssig 64-18-6 imm imm imm nm 0.001
Ammonium hydroxid (16%) Flüssig 1336-21-6 imm imm imm 20.3 0.005
Ammonium hydroxid (28% - 30%) Flüssig 1336-21-6 imm imm imm 16.7 0.014
Carboplatin (10 mg/ml) Flüssig 441575-94-4 >240 >240 >240 5 <0.001 0.001
Carmustine (3.3 mg/ml, 10 % Ethanol) Flüssig 154-93-8 imm imm >240 5 <0.3 0.001
Cisplatin (1 mg/ml) Flüssig 15663-27-1 >240 >240 >240 5 <0.0002 0.0002
Cyclo phosphamide (20 mg/ml) Flüssig 50-18-0 >240 >240 >240 5 <0.002 0.002
Dimethyl sulfat Flüssig 77-78-1 imm imm imm >160 0.02
Doxorubicin HCl (2 mg/ml) Flüssig 25136-40-9 >240 >240 >240 5 <0.003 0.003
Essigsäure (30%) Flüssig 64-19-7 imm imm imm 13.5 0.001
Ethan-1,2-diol Flüssig 107-21-1 imm imm imm 6.6 0.002
Ethylen glycol Flüssig 107-21-1 imm imm imm 6.6 0.002
Etoposide (Toposar®, Teva) (20 mg/ml, 33.2 % (v/v) Ethanol) Flüssig 33419-42-0 >240 >240 >240 5 <0.01 <0.01
Fluorouracil, 5- (50 mg/ml) Flüssig 51-21-8 imm imm >30 2 na 0.001
Ganciclovir (3 mg/ml) Flüssig 82410-32-0 >240 >240 >240 5 <0.005 0.005
Gemcitabine (38 mg/ml) Flüssig 95058-81-4 imm >60 >240 5 <0.4 0.005
Glycerin Flüssig 56-81-5 >240 >480 >480 6 0.03 0.01
Glykolalkohol Flüssig 107-21-1 imm imm imm 6.6 0.002
Glyzerin Flüssig 56-81-5 >240 >480 >480 6 0.03 0.01
Ifosfamide (50 mg/ml) Flüssig 3778-73-2 >240 >240 >240 5 <0.009 0.009
Irinotecan (20 mg/ml) Flüssig 100286-90-6 imm >240 >240 5 <0.1 0.0028
Kalilauge (40%) Flüssig 1310-58-3 imm imm >30 2 0.7 0.001
Kaliumchromat (sat) Flüssig 7789-00-6 >480 >480 >480 6 <0.005 0.005
Methotrexate (25 mg/ml, 0.1 N NaOH) Flüssig 59-05-2 >240 >240 >240 5 <0.001 0.001
Mitomycin (0.5 mg/ml) Flüssig 50-07-7 >240 >240 >240 5 <0.0009 0.0009
Natriumacetat (sat) Flüssig 127-09-3 >480 >480 >480 6 <0.005 0.005
Natriumhypochlorit (10-15 % aktives Chlor) Flüssig 7681-52-9 >240 >240 >480 6 <0.6 0.05
Natriumhypochlorit (5.25-6%) Flüssig 7681-52-9 >480 >480 >480 6 <0.025 0.025
Natronlauge (10%) Flüssig 1310-73-2 >240 >480 >480 6 <0.005 0.005
Natronlauge (40%) Flüssig 1310-73-2 imm >30 >240 5 <0.005 0.005
Natronlauge (50%) Flüssig 1310-73-2 imm >30 >240 6 0.85 0.01
Natronlauge (>95%, fest) Fest 1310-73-2 >480 >480 >480 6 <0.01 0.01
Nikotin (9 mg/ml) Flüssig 54-11-5 >480 >480 >480 6 <0.08 0.08
Oxaliplatin (5 mg/ml) Flüssig 63121-00-6 imm imm imm na 0.006
Paclitaxel (Hospira) (6 mg/ml, 49.7 % (v/v) Ethanol) Flüssig 33069-62-4 >240 >240 >240 5 <0.01 <0.01
Phosphor säure (50%) Flüssig 7664-38-2 >480 >480 >480 6 <0.05 0.05
Propan-1,2,3-triol Flüssig 56-81-5 >240 >480 >480 6 0.03 0.01
Quecksilber II chlorid (sat) Flüssig 7487-94-7 >480 >480 >480 6 <0.01 0.01
Salpetersäure (10%) Flüssig 7697-37-2 >120 >240 >480 6 <0.005 0.005
Salpetersäure (30%) Flüssig 7697-37-2 imm imm imm 4.6 0.001
Salzsäure (16%) Flüssig 7647-01-0 imm imm imm na 0.05
Salzsäure (32%) Flüssig 7647-01-0 imm imm imm na 0.05
Schwefelsäure (18%) Flüssig 7664-93-9 >240 >240 >480 6 <0.05 0.05
Schwefelsäure (30%) Flüssig 7664-93-9 >10 >240 >240 5 <0.05 0.05
Schwefelsäure (50%) Flüssig 7664-93-9 imm >30 >60 3 38 0.01
Schwefelsäuredimethylester Flüssig 77-78-1 imm imm imm >160 0.02
Sodium chloride (9 g/l) Flüssig 7647-14-5 >240 >240 >240 5 <0.02 0.02
Thiotepa (10 mg/ml) Flüssig 52-24-4 imm imm imm na 0.001
Vincristine sulfate (1 mg/ml) Flüssig 2068-78-2 >240 >240 >240 6 <0.001 0.001
Vinorelbine (0.1 mg/ml) Flüssig 71486-22-1 >240 >240 >240 6 <0.0209 0.00209
Wasserstoffperoxid (10%) Flüssig 7722-84-1 >10 >10 >480 6 <0.01 0.01
Wasserstoffperoxid (30%) Flüssig 7722-84-1 imm imm imm >0.11 0.04
Ätzammoniak (16%) Flüssig 1336-21-6 imm imm imm 20.3 0.005
Ätzammoniak (28% - 30%) Flüssig 1336-21-6 imm imm imm 16.7 0.014
Ätznatron (10%) Flüssig 1310-73-2 >240 >480 >480 6 <0.005 0.005
Ätznatron (40%) Flüssig 1310-73-2 imm >30 >240 5 <0.005 0.005
Ätznatron (50%) Flüssig 1310-73-2 imm >30 >240 6 0.85 0.01
Ätznatron (>95%, fest) Fest 1310-73-2 >480 >480 >480 6 <0.01 0.01

KOMFORT

Der Tragekomfort eines Schutzanzugs ist vor allem abhängig von seinem Gewicht, seiner Wasserdampf- und Luftdurchlässigkeit (Atmungsaktivität) und seinen isolierenden Eigenschaften. Die gemäß gängigen Testmethoden ermittelten Werte werden hier aufgeführt und können - wie alle anderen Daten - zum Produktvergleich herangezogen werden.

Eigenschaft Testmethode Testergebnis EN
Luftdurchlässigkeit (Gurley-Methode) ISO 5636-5 27 s N/A
Luftdurchlässigkeit (Gurley-Methode) ISO 5636-5 Ja N/A
Wasserdampfdurchlässigkeit, Ret EN 31092/ISO 11092 11.3 m2*Pa/W N/A
Wärmewiderstand, Rct EN 31092/ISO 11092 16.3*10-3 m2*K/W N/A
Wärmewiderstand, clo-Wert EN 31092/ISO 11092 0,105 clo N/A
  •  Gemäß EN 14126
  •  Vorderseite Tyvek ® / Rückseite
  •  Größer als
  •  Kleiner als
  •  Nicht zutreffend

PENETRATION UND ABWEISUNG

Eine spezielle Testmethode, EN ISO 6530, dient zur Bestimmung des Penetrations-, Absorptions- und Abweisungsindexes von Schutzkleidungsmaterialien gegenüber flüssigen Chemikalien. Die hier aufgelisteten Werte zeigen den Widerstand gegen Durchdringung und die Abweisung von DuPont Materialien gegenüber 30%iger Schwefelsäure und 10%iger Natronlauge.

Eigenschaft Testmethode Testergebnis EN
Flüssigkeitsabweisung, Natronlauge (10-prozentig) EN ISO 6530 >95 % 3 von 3 1
Flüssigkeitsabweisung, Schwefelsäure (30-prozentig) EN ISO 6530 >95 % 3 von 3 1
Penetrationswiderstand, Natronlauge (10-prozentig) EN ISO 6530 <1 % 3 von 3 1
Penetrationswiderstand, Schwefelsäure (30-prozentig) EN ISO 6530 <1 % 3 von 3 1
  •  Gemäß EN 14325
  •  Größer als
  •  Kleiner als

BIOBARRIERE

Detaillierte Informationen zur Schutzleistung (Widerstand gegen Durchdringen) von DuPont Schutzkleidung gegen biologisch kontaminierte Sprühnebel, Flüssigkeiten und Stäube sowie Blut, Körperflüssigkeiten und blutgetragene Pathogene.

Eigenschaft Testmethode Testergebnis EN
Penetrationswiderstand gegen Blut und Körperflüssigkeiten (unter Verwendung von künstlichem Blut) ISO 16603 Bestanden 3 von 6 2
Penetrationswiderstand gegen biologisch kontaminierte Aerosole ISO/DIS 22611 Bestanden 1 von 3 2
Penetrationswiderstand gegen blutgetragene Pathogene (unter Verwendung von Phi-X174 Bakteriophage) ISO 16604 Verfahren C Keine Einstufung Keine Einstufung 2
Penetrationswiderstand gegen kontaminierte Flüssigkeiten EN ISO 22610 Bestanden 1 von 6 2
Penetrationswiderstand gegen kontaminierte Stäube ISO 22612 Bestanden 1 von 3 2
  •  Gemäß EN 14126
  •  Größer als
  •  Kleiner als

REINHEIT

Partikelfreisetzung (Helmke Drum), Daten zur Effizienz der Bakterienfiltration, Daten zur Trockenfusselneigung

Eigenschaft Testmethode Testergebnis EN
Fusselneigung, Außenseite BS 6909 56 Durchschnittliche Anzahl an Partikeln in 17 Liter Luft N/A
Fusselneigung, Innenseite BS 6909 128 Durchschnittliche Anzahl an Partikeln in 17 Liter Luft N/A
  •  Vorderseite Tyvek ® / Rückseite
  •  Größer als
  •  Kleiner als
  •  Nicht zutreffend
  •  Standardabweichung

Warnungen

  • Der Anzug schützt nicht vor radioaktiver Strahlung.
  • Dieses Kleidungsstück und/oder dieses Material sind nicht flammhemmend und dürfen nicht in Gegenwart von großer Hitze, offenem Feuer, Funkenbildung oder in potentiell brandgefährdeten Umgebungen eingesetzt werden.
  • Die hierin enthaltenen Informationen entsprechen unserem Kenntnisstand am Tag der Veröffentlichung. Wir behalten uns vor, die Informationen zu ändern, sofern neue Erkenntnisse und Erfahrungen erhältlich sind. Die hierin enthaltenen Daten entsprechen den üblichen Produkteigenschaften und beziehen sich ausschließlich auf das jeweilige Material; die Daten können unter Umständen nicht gelten, sofern die Materialien in Kombination mit anderen Materialien, Zusätzen oder in anderen Prozessen genutzt werden, sofern nicht ausdrücklich anderweitig angegeben. Die Daten sind nicht gedacht, Spezifikationsgrenzen festzulegen oder allein als Grundlage für ein Design; sie sind nicht dazu gedacht, Tests zu ersetzen, die von dem Anwender durchzuführen sind, um sich von der Eignung eines bestimmten Materials für einen speziellen Zweck zu überzeugen. Da DuPont nicht alle Variationen des endgültigen Gebrauches berücksichtigen kann, übernimmt DuPont keine Gewährleistung und keine Haftung im Zusammenhang mit der Nutzung der Informationen. Diese Publikation stellt keine Gewährung einer Lizenz oder eine Empfehlung zur Verletzung von Patentrechten dar.